Plant for the planet

Klimaneutral online shoppen: Happy Dog und Happy Cat machen es möglich

Wer etwas bewirken möchte, muss aktiv werden. So lautet das Motto bei Happy Dog und Happy Cat. Erst recht, wenn es darum geht, Umwelt und Natur zu schützen. Daher wird nun auch der Online-Shop der beiden Marken komplett klimaneutral gestellt. Wie das geht? Ganz einfach: Alle Emissionen, die auf dem Weg von der Herstellung bis zur Lieferung entstehen, werden ab sofort zu 100% ausgeglichen. Und zwar durch jede Menge Bäume, die für ganz viel frische Luft sorgen. Schließlich gibt es kaum eine bessere Möglichkeit, schädliches CO2 zu binden. Daher pflanzen Happy Dog und Happy Cat pro 50 kg an Tiernahrung, die als kleine oder große Bestellungen im Online-Shop eingehen, einen Baum. Die so entstehende grüne Oase soll dafür sorgen, dass der CO2 Ausstoß kompensiert wird.
Für einen noch größeren Effekt haben sich Happy Dog und Happy Cat einem ganz besonderen Projekt angeschlossen. Gemeinsam ist man schließlich stärker. Mindestens 33.333 Bäume sollen im Rahmen der Billion Tree Campaign gepflanzt werden. Die Kampagne ist Teil einer der größten Aufforstungs- und Klimaschutzaktionen der Initiative Plant-for-the-Planet. Ihr Ziel ist es, bis 2020 weltweit eine Billion neuer Bäume zu pflanzen. Damit die Happy Dog und Happy Cat „Baumplantage“ weiterhin wachsen kann, erfolgt auch der Versand zum Kunden komplett klimaneutral: 2.500 Bäume werden jährlich zusätzlich gepflanzt, um entstehende Emissionen auszugleichen.

Plant for the planet

Eine Billion Bäume: Das muss doch zu schaffen sein

Für die Kompensation haben sich Happy Dog und Happy Cat mit einer der größten Nachhaltigkeitsinitiativen der Zukunft zusammen getan. Die 33.333 Happy Dog- und Happy Cat-Bäume sind Teil der Billion Tree Campaign von Plant-for-the-Planet. 2007 entstand die Idee des damals neunjährigen Schülers Felix Finkbeiner, in jedem Land eine Million Bäume zu pflanzen, um den Klimawandel zu bekämpfen. Mittlerweile unterstützen rund um den Globus mehrere Tausend Kinder und Jugendliche die Idee. Bis 2020 sollen weltweit eine Billion – sprich 1000 Milliarden zusätzlicher Bäume gepflanzt werden. Allein auf einem 3.200 Hektar großen Areal mit Namen "Rancho Las Américas" im Bundesland Campeche in Mexico werden bis Ende 2020 nicht weniger als 10 Millionen Bäume gesetzt. Auch ein Großteil der Happy Dog- und Happy Cat-Bäume wird hier zu finden sein.

33.333 Bäume: Wieso - Weshalb - Warum?

Mit dem Ziel, innerhalb von wenigen Jahren 33.333 Bäume zu pflanzen, können 3.333.300 kg klimaschädliches CO2 gebunden werden. Bei der Anzahl soll es natürlich nicht bleiben. Schließlich sind solch grüne Oasen für Mensch und Tier überlebenswichtig. Eine Tatsache, die sich niemals ändern wird. Somit ist es für die beiden Marken Happy Dog und Happy Cat nur logisch und konsequent, dass in Zukunft so viele Bäume wie möglich und notwendig gepflanzt werden. Denn auch wenn alle möglichen Maßnahmen ergriffen werden - von der Produktion bis hin zur Lieferung bis vor die Haustür ist es ein langer Weg, auf dem unvermeidbar Treibhausgase entstehen. Pro versendetem Paket fließen daher 5 Cent direkt in die Billion Tree Campaign. Einige tausend Bäume - Tendenz steigend - können mit diesem Anteil pro Jahr in etwa neu gepflanzt werden. Es scheint also durchaus realistisch, bis 2020 insgesamt 33.333 neue Bäume zu setzen. 
Mit ihrem Engagement übernehmen Happy Dog und Happy Cat als Hersteller im Bereich Tiernahrung, aber auch über alle Branchen hinweg eine Vorreiterrolle. Noch vor zwei Jahren versendeten nur 5% der größeren und großen Online-Shops klimaneutral.

Plant for the planet

Klimaneutral handeln: Das bringt‘s

Ein respektvoller Umgang mit Ressourcen und eine nachhaltige Unternehmensphilosophie, die Mensch, Tier und Natur schützt, gehören bei Happy Dog und Happy Cat zu den Grundsätzen. „Wir bemühen uns, wo immer es möglich ist, unsere Emissionen zu reduzieren. Leider geht dies nicht zu 100%. Auch deswegen haben wir uns verpflichtet, als Ausgleich ausgewählte Klimaschutzprojekte zu unterstützen, die sich der Aufforstung von Wäldern widmen. Hier können wir im wahrsten Sinne sehen, was durch unser Engagement entsteht. Dazu beitragen zu dürfen, ist die größte Motivation und spornt uns an, noch aktiver zu sein“, erklärt Georg Müller, Inhaber und Geschäftsführer von Happy Dog und Happy Cat.

Die Umwelt aktiv zu schützen und Verantwortung für Mensch, Tier sowie Natur zu übernehmen, heißt auch, die Prozesse innerhalb des Unternehmens und der gesamten Produktionskette klimafreundlich anzupassen. „Manches Mal muss man einfach nur umdenken und ein paar Mühen auf sich nehmen“, so Georg Müller. Mittlerweile produziert das Unternehmen eigenen Strom und deckt den noch verbleibenden Bedarf über Ökostrom ab. Auch hinsichtlich Abfallentsorgung, Produktionsanlagen und Kartonverpackungen, die aus 100% Altpapier bestehen, gibt es bei Happy Dog & Happy Cat keine Kompromisse. Nicht nur was die Verantwortung für die Natur, sondern auch für die Gesellschaft betrifft, wird eine klare Linie verfolgt: Dadurch, dass rund 80% der Rohstoffe aus der Region kommen, entsteht nicht nur eine geringere Belastung für die Umwelt. Auch Arbeitsplätze anderer Betriebe werden so erhalten. Nachhaltiges Handeln hat eben viele Facetten.

Weitere Infos zum Engagement von Happy Dog sind zu finden unter www.happydog.de/happy-dog/engagement/